„Untergegangen“ am Augustaplatz

Abdullah Rajab Almalla legt Fotos bewusst unter Wasser. Untergegangen. Heißt die Installation.

Der seenartige Brunnen am Augustaplatz in Baden-Baden bietet den Schauplatz für eine Installation, die schon vor der Ausstellungseröffnung für großes Aufsehen in den Medien gesorgt haben. Abdullah Rajab Almalla schuf gemeinsam mit Fotografen, die noch in Syrien leben, ein Kunstwerk, das vom 18. September bis zum 7. Oktober während der interkulturellen Wochen dort zu sehen ist.

Sprach man noch im vergangenen Jahr von -einer- Kulturellen Woche, so erlebt man 2017 ein kontrastreiches Programm über vier Wochen. Baden-Baden war immer schon sehr international und weltoffen, das können gerade die Baden-Badener Hotels bestätigen. Gäste aus aller Welt genießen den ruhigen Flair der kulturell geprägten Kurstadt. Hektik ist ein Fremdwort, Gelassenheit und Lebensfreude sind das Motto. Mit der typisch badischen Gastfreundschaft nahm Baden-Baden im Sommer 2015 Flüchtlinge aus Syrien auf. Unter ihnen befanden sich viele junge Menschen, die nach neuen Lebensperspektiven suchten und in der Zwischenzeit Beachtliches geleistet haben.

So auch Abdullah Rajab Almalla, kurz „ Appo Regie“ genannt, studierte in Syrien Archäologie, entdeckte seine Leidenschaft für Film und Kunst. Mit der Unterstützung des Medienberaters Georg von Langsdorff konnte sich Appo schnell mit Kameraführung, Schnitttechnik und Regie befassen. Bei dem Filmprojekt „Unser Augenblick“ im vergangenen September führte er eine der Kameras. Letzen September zeigte er auch schon seinen eigenen Film „Schatten“ im großen Kinokomplex in Baden-Baden. Über 1000 Zuschauer besuchten die Dokumentation über Bewohner eines Flüchtlingsheims, um Appos eigene Erzählweise über Mut und Verlust, Leben und Chance anzusehen.  Es sind Lebensgeschichten von Menschen in einer Übergangsituation und eines Tages würden von ihrer Übergangssituation in der Unterkunft nur noch ihre Schatten übrig sein.

Am Montag, den 18. September eröffnete er seine erste Ausstellung im Beisein der Oberbürgerbürgermeistern Mergen. Seine Unterwasserausstellung „Untergegangen“ am Augustaplatz soll auf die nach wie vor tragische Situation derjenigen Menschen aufmerksam machen, die ihr Heil in gefährlichen Überfahrten übers Mittelmeer suchen. In einer schnellen Medienwelt sind Nachrichten über Ertrinkende längst zur Gewohnheit geworden, dagegen will Appo mit Kunstinstallationen ein Zeichen setzen. Es ist keine Ausstellung, die sofort ins Auge fällt, aber so ist das mit dem Untergegangenen …

Unterwasserausstellung "Untergegangen"

Unterwasserausstellung “Untergegangen”

2018-08-15T16:04:46+00:00