Shoppen geht in Baden-Baden ganz entspannt

Die Kurstadt ist ein Eldorado für Shopping-Fans Bringen Sie also Zeit mit - sehr viel Zeit. Geld können Sie ja im Casino gewinnen ... Stellen Sie sich vor, Sie schlendern in aller Ruhe von einem schönen Geschäft ins nächste. Die Auswahl bietet für jeden Geschmack und Geldbeutel ganz außergewöhnlich schöne Dinge. Hier ein echter Lindenberg, dort ein toller Pulli. Sie schlendern ohne Gedränge und können jederzeit für einen Kaffee anhalten. Hört sich das nicht traumhaft an? Hier in Baden-Baden ist das Realität. In unserer Vitrine in der Lobby erhalten Sie schon mal einen Vorgeschmack auf die neuesten Kreationen von Longchamp in der Lange Straße 6. Die N°1 Shopping-Adresse liegt dem Sophienpark direkt zu Füßen Bei uns in der Sophienstraße sind sie sozusagen in der ersten Adresse angekommen. Gegenüber können Sie zu van Laak, Hermès, Tourbillon, neben uns finden Sie Bogner und Escada, aber auch Antiquitätengeschäfte und andere Mode-Boutiquen mit Labels wie Versace oder Jil Sander. Allerdings finden Sie im gesamten verkehrsberuhigten Bereich der Innenstadt eine außergewöhnliche Auswahl an exklusiven Läden, schönen Galerien, aber auch hübschen Adressen für den normalen Geldbeutel. Die Suche nach der neusten Mode kann ganz schön hungrig machen. Sollten Sie bereits das Modekaufhaus Wagener durchstöbert haben, wird man Sie sicherlich noch ins ursprüngliche Kaufhaus Wagener weiterempfehlen. Gönnen Sie sich einen Gang durch die Wagener Galerie und die Markthalle mit einen kleinen Imbiss bei Crémant und Köstlichkeiten. Aber warum sagt man jetzt eigentlich Shopping oder shoppen und nicht bummeln? In dem neuen Begriff versteckt sich die Lust nach Schlendern und Auslagen bestaunen, nach Stoffe anfassen und Schuhe anprobieren. Ein komplettes Erlebnis. Dazu gehört auch ein kleiner Plausch mit dem Freund oder ein gutes Getränk zwischendurch. Man muss gar nicht immer etwas erwerben. Wir meinen, dass man beim Shopping in Baden-Baden auch auf Geschäfte stoßen kann, die einem eine interessante Welt erschließen. Hier gibt es sie schließlich noch, die ganz Schuhmacher, Hutmacher und Modedesigner, Schmuckschmiede und Chocolatiers. Die geheimen Adressen der Altstadt In den teils steilen Gassen der Altstadt muss man die kleinen Silber- und Goldschmiede erwähnen, die ganz individuellen und einzigartigen Schmuck herstellen. Mit etwas Glück schauen Sie sogar der Entstehung eines Juwels zu. Sie könnten hierfür die Hirschgasse hoch gehen, sich beim Kaffesack mit selbstgeröstetem Kaffee auffrischen und nebenan die Auslage des Silberschmids bestaunen. Wenn Sie dann den Berg geradewegs weiter hoch gehen, kommen Sie zum Marktplatz an der Stiftskirche und gelangen sternförmig über Staffeln und Gässchen in die malerischen Winkel der Altstadt und wieder in Richtung Kurpark. An sich finden Sie in jeder Gasse ganz einzigartige Geschäfte. Hier begeben Sie sich auf eine echte Entdeckungstour! Feinstes Schuhmacherhandwerk Da wir nun schon beim Thema Manufaktur sind, müssen wir unbedingt einen Schuhmacher in der Merkurstraße erwähnen. Vickermann und Stoya haben sich mit den rahmengenähten Einzelstücken einen Namen gemacht. Entweder Sie nehmen die Empfehlung des Profis an, was das Design betrifft oder bringen einen eigenen Vorschlag ein. Sicher ist eines, diese Schuhe [...]

Shoppen geht in Baden-Baden ganz entspannt2019-08-29T17:22:28+02:00

Casino Baden-Baden

Kurhauscasino - das Herz der ehemaligen Sommerhauptstadt Europas Als "schönstes Casino der Welt" bezeichnete Marlene Dietrich das mit seiner über 250-jährigen Geschichte traditionsreichste Casino Deutschlands. Das Casino als mondäne Prunkbau war einst DER Inbegriff deutscher Bäder- und Kurkultur. Als in Paris das berühmte Palais Royal im Jahre 1838 geschlossen wurde, gründete Jacques Bénazet das Casino in Baden-Baden. Sein Sohn Edouard zählte später zu ganz großen Gönnern Baden-Badens, der unter anderem das Theater bauen ließ. Beeindruckend sind die unterschiedlichen Säle mit den pompösen Kronleuchtern und der originalen Einrichtung: der Wintergarten, der Roten Saal, der Florentiner Saal und der Salon Pompadour. Die Einrichtung wurde von Pariser Innenarchitekten geplant und 1855 fertig gestellt. Mit den großzügigen Investitionen der Herren Bénazet gelang die Entwicklung Baden-Badens zur Sommerhauptstadt Europas und das Casino bildete immer das Herzstück, um das sich die Welt drehte. Viele bekannte Persönlichkeiten suchten hier Glück oder verspielten es ... Dostojewski verabeitete in seinem Roman "Der Spieler" genau diese Grenzgänge menschlichen Handelns. Er wohnte wohl immer wieder in unserem Holland Hotel, später dann in einer kleinen Wohnung in der Altstadt. Für Nachtschwärmer gibt es hier im Casino noch den Bernstein Club, der sich als prunkvoll, elegant und stylisch bezeichnet. Mit dem Restaurant "The Grill" wurde in Baden-Baden ein neuer Maßstab für erstklassige Gastronomie gesetzt. Im Sommer bietet die große Terrasse einen unvergleichlichen Flair für alle, die eine entspannte Atmosphäre genießen möchten, bevor sie sich an die Spiele wagen. Preise für reguläre, tägliche Führungen durch die Casinoräume: Hinweis: Eine Anmeldung ist erst bei einer Gruppengröße ab 10 Personen notwendig. Einzelpersonen 7,00 Euro Kinder von 6 bis 16 Jahren 3,00 Euro   pro Person Behinderte mit Ausweis 3,00 Euro   pro Person Kurkarteninhaber 6,00 Euro   pro Person Allgemeine Informationen Führungen finden wie folgt statt: Im Winterhalbjahr (November - März) ab 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr Im Sommerhalbjahr (April - Oktober) ab 09.30 Uhr bis 11.45 Uhr Dauer einer Führung ca. 40 Minuten.  

Casino Baden-Baden2018-06-11T11:43:35+02:00