window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-7990815-2');
Lade Veranstaltungen
  •  

     

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

    VIEL LÄRM IN CHIOZZA – VON CARLO GOLDONI

    Die Freilichtbühne finden Sie auf dem Marktplatz in Baden-Baden. Aktuelle Informationen finden Sie auf der Webseite des Theaters.

    “Ich hoffe nur, dass die andern nicht
    auch zum Gericht laufen, weil ich mit
    Steinen geworfen habe. Aber die sollen
    nur kommen. Ich war zuerst hier.”

    Am Hafen von Chiozza (heute Chioggia) bei Venedig. Obwohl Toffolo eigentlich in Checca verliebt ist, kauft er Lucietta geröstete Kürbisscheiben. Die ist allerdings mit Titta Nane verlobt, und als die Männer vom Fischfang nach Hause kommen, behauptet sie, um von sich abzulenken, Checcas Schwester Orsina habe Toffolo schöne Augen gemacht. Als das deren verlobter Beppo hört, geht er mit dem Messer auf Toffolo los, der wirft mit Steinen, und Titta Nane will sich von Lucietta trennen, nachdem Checcas andere Schwester Madonna Libera mit ihm gesprochen hat. Deren Mann Padron Fortunato und Luciettas Schwager Padron Toni versuchen zu retten, was zu retten ist, während der herbeigerufene Koadjunkt bei Gericht, Isidoro, Checca eine Mitgift verspricht.

    Alles klar? Nein? Macht nichts, machen Sie sich einfach einen schönen Freilicht-Theaterabend. In Carlo Goldonis temperamentvoller Sommerkomödie wissen die Streithähne und -hennen oft selber nicht mehr, wohin sie geraten sind. Goldoni schrieb „Le baruffe chiazzotte“ 1761 für den venezianischen Karneval. Und obwohl die Komödie nach eigener Aussage „eigentlich von nichts“ handelt, gehört sie wegen der liebevollen Zeichnung der Charaktere und deren komischen Verstrickungen zu seinen beliebtesten Werken.

    Mit freundlicher Unterstützung der Patronatsgesellschaft für Theater und Philharmonie Baden-Baden e.V.

    BESETZUNG

    INSZENIERUNG Barry Goldman

    BÜHNE UND KOSTÜME Andrey von Schlippe

    DRAMATURGIE Leona Lejeune