Bestes Sommerwetter! Pack die Badehose ein …

Die schönsten Schwimmbäder und Badeseen Das Thermometer klettert auf Traumwerte, die Sonne scheint, was gibt es da Besseres als im kühlen Nass zu plantschen. Wir zeigen Ihnen tolle Bademöglichkeiten in Baden-Baden und der nahen Umgebung. Bertholdbad Ein kleines Schwimmbad mitten in Baden-Baden, direkt bei der Lichtentaler Allee. Noch in den 20-er Jahren wurde es mit dem sauberen Wasser der Oos versorgt, heute ist natürlich alles auf einem modernen Stand. Es gibt die nette Geschichte aus alten Tagen, dass sich in die Siebe des Bächleins gerne Fische verirrt hatten und der Bademeister abends mit feiner Beute nach Hause ging. Heute haben gerade kleine Kinder ein überschaubar ruhiges Areal zum Plantschen, die Großen können sich mit etwas Glück einen kostenlosen Liegestuhl schnappen. Einen Kaffee und andere Kleinigkeiten bietet der Kiosk. Sehr sportliche Schwimmer werden hier allerdings nicht zum Zug kommen, das Nichtschwimmerbecken ist mit einer Schnur vom Schwimmerbecken getrennt. Im Winter kann man ins angrenzende Hallenbad ausweichen. Zu Fuß erreichen Sie das Bertholdbad in etwa 10 Minuten. Ludwig-Wilhelm-Straße 24 Hartdtbergbad Dieses große Schwimmbad bietet alles, was das Herz begehrt: Olympiabecken, Sprungbecken, Riesenrutsche am Nichtschwimmerbereich, Babybecken. Von den Liegeflächen am Hang hat man einen herrlichen Ausblick. Sie finden das moderne Bad etwas außerhalb der Innenstadt. Zu Fuß wären es vom Sophienpark aus etwa 20 Minuten, mit dem Bus ist es ein Katzensprung. Verzichten Sie lieber auf das Auto, denn das Parken vor Ort kann kreativ ausfallen. Hardbergstraße 30 Badesee Sandweiher Die Rheinebene ist voller Seen, die sich durch den Kiesabbau gebildet haben. Die Wasserqualität ist gut und wird regelmäßig vom Gesundheitsamt überwacht. Bademeister haben ein Auge auf die Schwimmer. Hier erwartet Sie kein Komfort, sondern Badevergnügen wie es schon immer war, mit einer teils schattigen Liegewiese. Ein kleiner Kiosk mit Tischen und Stühlen versorgt die Badegäste. 76532 Baden-Baden – Sandweier. Mit dem Fahrrad (10km) oder Auto (15km) einfach zu erreichen. Schwarzenbachtalsperre Hoch im Schwarzwald bei Forbach liegt die malerisch eingebettete Talsperre. Entlang des Stausees finden Sie viele schöne Badeplätze, das Wasser ist immer frisch und klar, die Luft deutlich kühler als in der Ebene. Von hier aus können Sie genauso auf herrliche Wanderrouten aufbrechen. Weitere Möglichkeiten: Windsurfen, Angeln und Bootfahren. Kein Eintritt, Hunde erlaubt. Mit dem Auto sind es 26 km in 40 Minuten, mit dem Bus 245 dauert es etwa 50 Minuten, dafür fahren Sie auf einer aussichtsreichen Strecke. Freizeitpark Rastatt Etwa 20km entfernt, mit dem Auto aber in 25 Minuten erreichbar liegt der Freizeitpark Rastatt, zu dem ein Campingplatz für Dauercamper gehört. Entsprechend gut ist die Infrastruktur mit Gastronomie, Freizeitangeboten und Sanitäranlagen.. Der Degler Badesee ist tief und somit immer klar. Eingebettet in die wunderschöne und naturgeschützte Landschaft der Rheinauen finden Sie einen herrlichen Badeort. Hunde sind hier nicht erlaubt. Im Teilergrund 1, 76437 Rastatt Sandsee Das Wasser des Sees wurde im 18. Jahrhundert aufgestaut und zur Flößerei genutzt. 1933 wurde der Sandsee als Strandbad angelegt und bis Mitte der 1970er Jahre als Badesee genutzt. Der See verdankt [...]

Bestes Sommerwetter! Pack die Badehose ein …2019-08-13T14:28:28+01:00

Den Schwarzwald über Erlebnispfade entdecken

Erlebnispfade für Abenteurer Über Baumriesen und durchs Dickicht führen schmale Pfade im Nationalpark Geerdet Bevor wir über die Entstehung der Erlebnispfade lesen,  sollten wir die Augen schließen und uns den Schwarzwald als Geruch vorstellen. Es ist nämlich einzigartig wie gut so ein Waldboden duften kann, wenn die Sonne ihre warmen Strahlen über den Tau schickt. Wenn ein donnerndes Sommergewitter nachlässt und die Regentropfen an Sauergräsern glitzern. Seit Jahrhunderten leben die Menschen dieser Region vom Wald: vom Holz, von den Heidelbeeren und Pilzen. Das macht diese einzigartige Kulturlandschaft aus, in der man mit geübtem Auge noch die alten Spuren der Postkutschenräder im Granit erkennt oder die Dohlen an Waldhängen sieht, in denen Waldarbeiter früher die Holzstämme talabwärts geschickt haben. Orkan Lothar Am 26. Dezember 1999 verwüstete ein schwerer Orkan weite Flächen dieser dunklen Wälder. Mit einem Mal war nichts mehr wie vorher. Nach dem anfänglichen Schock erkannte man schnell, dass  jetzt die Chance gekommen ist, weite Teile des Wälder der natürlichen Regenerierung zu überlassen. Als letzte Konsequenz und nach langen Auseinandersetzungen hat sich die Region 2014 zum Projekt Nationalpark Nordschwarzwald entschlossen. Was man seither von der Natur gelernt hat ist enorm und damit jeder an diesem Erlebnis teilhaben kann, haben fleißige Hände nach und nach verschiedene Erlebnispfade eingerichtet. Zunächst entstand der „Lotharpfad“  als Mahnmal. Mittlerweile dient das Areal als Beweis dafür, dass die Artenvielfalt auf erfreuliche Art zugenommen hat. Luchspfad Kurze Zeit später konnte der Luchspfad für neugierige Besucher geöffnet werden. Man munkelt, jemand hätte einen Luchs im Schwarzwald gesichtet oder zumindest Haarbüschel gefunden. Bis allerdings die hier ausgerotteten Tiere wieder im Nationalpark heimisch werden, können noch viele Jahre vergehen. Naturinfos Wer sich während seines Urlaubes intensiv mit Flora und Fauna befassen möchte, der kann im Nationalparkzentrum Ruhestein gut aufgearbeitete Informationen finden. Die erlebnisreiche Dauerausstellung vermittelt Ihnen und Ihren Kindern sehr eindrücklich alles, was Sie um die Natur um sich herum wissen möchten. Am besten greifen Sie hier zu den vielen Wandertipps und dann kann es auch schon los gehen ... Wanderlust ... das Paradies liegt vor der Türe! Hier die Adresse: Schwarzwaldhochstraße 2, 77889 Seebach. Das Spannende ist, dass sich diese alte traditionelle Kulturlandschaft neben einer Naturlandschaft frei entfalten darf. So bietet der Schwarzwald Ausflugsziele in Hülle Fülle. Wandern, Walken, Joggen, Mountainbiken, Gleitschirmfliegen, Klettern oder Wintersport, hier wird einfach jeder auf seine Kosten kommen. Und zum Glück gibt es immer gemütliche Einkehrmöglichkeiten.

Den Schwarzwald über Erlebnispfade entdecken2019-04-17T14:23:37+01:00

Oldtimer Meeting Baden-Baden

Deutschlands schönstes Oldtimer Meeting in der eleganten Kulisse Baden-Badens 12. Juli bis 14. Juli 2019 Zum Oldtimer Meeting Baden-Baden taucht die Kurstadt ganz in die romantische, leicht verwegene Stimmung alter Tage ein. Dann werden die rationalen Gedanken des Alltags ersetzt durch Träumerei, Leidenschaft, Liebe und einem ausgeprägten Hang zur Freiheit. Das sind die nachvollziehbaren Entscheidungskriterien für einen Oldtimer. Mit diesem Ausdruck werden zwar in erster Linie technische Geräte bezeichnet, mitunter aber auch Dinge, die wir sympathisch ins Rampenlicht befördern wollen. Die uns eine Geschichte erzählen ohne uns zu langweilen. Letztlich verdankt ein Oldtimer seine Existenz einer zeitlosen Grundidee, die ihren Wert nicht verliert. Schauen Sie auch auf unserem Eventkalender vorbei, da finden Sie Veranstaltungsdetails. Wenn die ehrwürdigen Limousinen vor unserem Hotel parken Baden-Baden ist mit der Automobilgeschichte eng verbunden, das ehemalige Holland Hotel bot für viele prominente Gäste die standesgemäße Unterkunft. Zu einer Zeit als Daimler und Maybach ihren Motor in Baden-Baden vorstellten, gastierte bereits der Hochadel in der Sophien Allee. Im angrenzenden Park ließ Großherzogin Stephanie von Baden, eine Adoptivtochter Napoleons, einen Pavillon erbauen, den sie als Sommerhaus und für Repräsentationspflichten nutzte. Heute gehört dieser Landschaftsgarten zum Hotelpark und grenzt direkt an unsere große Parkterrasse. Mittlerweile ist aus dem großen Grandhotel das Hotel am Sophienpark geworden. Ein gepflegtes vier Sterne Hotel mit eigenem Hotelpark, historischem Treppenhaus und komfortablen Zimmern. Sozusagen ein Oldtimer, der noch in der Spitzenklasse mitfahren kann, weil gewisse Grundwerte immer gefragt sind, und weil die imposanten Geschichten längst vergangener Zeiten ein unvergleichliches Ambiente schaffen. Mit der feinfühligen Verbindung von Geschichte und Moderne schenkt unser "Oldtimer" Lebensgefühl. Buchen Sie frühzeitig, dann können Sie zum Oldtimer Meeting noch Ihr Lieblingszimmer aussuchen Buchen Sie nicht nur während des Oldtimer Meetings am besten direkt, so können wir uns ganz auf Ihre Wünsche konzentrieren. Gerne vermitteln wir auch Fahrten mit Oldtimern, dann holt sie ein Chauffeur direkt am Eingang ab. Ganz wie in vergangenen Tagen.

Oldtimer Meeting Baden-Baden2019-08-20T17:27:55+01:00

Rosenneuheiten-Garten auf dem Beutig

Der Rosenneuheitengarten entstand zur Landesgartenschau 1990. Die „World Federation of Rose Societies“ verlieh dem Rosenneuheitengarten die Auszeichnung „Award of Garden Excellence“. Man munkelt sogar, es handle sich um einen der bedeutendsten Rosengärten Europas und Baden-Baden sei die heimliche Rosenhauptstadt Europas. Am besten ist der Rosengarten von der Stadt Baden-Baden beschrieben: „Rosenbögen überspannen die Wege, Beete und Wiesen quellen über vor farben- prächtigen Blüten, rosenumrankte Lauben laden mit ihren bequemen Sitzbänken zum Verweilen ein, prächtige Rosen in allen Farben, egal wohin man blickt. Und dazwischen die Rosenneuheiten des aktuellen Jahres. Um diese mit der höchsten Auszeichnung Deutschlands für Rosen, der „Goldenen Rose von Baden-Baden“ zu bewerten, treffen sich jedes Jahr Rosenfreunde, Züchter und eine internationale Jury in Baden-Baden.“ Jedes Jahr können aber auch die Besucher am internationalen Rosenneuheitenwettbewerb teilnehmen und so die Lieblingsrose unter den Neuheiten zur Rose des Jahres nominieren. Am Fuße des Gartens wurde ein Amphietheater angedeutet – bitte – wirklich nur angedeutet. Zum Abschluss der Nominierung geben die Philharmoniker ein stimmungsvolles Konzert: Die Rosenkonzerte finden am Freitag, den 22. Juni und am Samstag den 23. Juni um 20.00 Uhr statt. Der Eintritt beträgt 20 Euro bis 25 Euro. Die Veranstalter empfehlen warme Kleidung und eine Decke mitzubringen und gutes Schuhwerk anzuziehen. Unter der Hotline 07221 / 93 27 99 können Besucher am Veranstaltungstag ab 18 Uhr Infos über den Wetterentscheid einholen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Weinbrennersaal im Kurhaus statt.

Rosenneuheiten-Garten auf dem Beutig2018-06-14T15:23:32+01:00

Ein Kurzurlaub mit Kunst

Widmen wir uns einen ganzen Tag der Kunst! Das ist in Baden-Baden ausgesprochen lohnenswert und wird von vielen gerne als Anlass für einen Kurzurlaub genommen. Angefangen beim Museum Frieder Burda über die Staatliche Kunsthalle, gibt es immer wieder auch kleinere Ausstellungen, beispielsweise von den Galerien oder von den Kunstvereinen Baden-Badens, die anspruchsvollen Kunstkennern gerecht werden. Unsere Tour führt Sie vom Hotel aus durch ganz Baden-Baden - Sightseeing inklusive. Vielleicht nimmt man sich auch zwei Tage dafür, dann lässt sich die Begeisterung für Kunst auch mit dem Erlebnis Natur verbinden. Was man aus einem Tag mit Kunst machen kann, zeigt unser junges Gästepaar Emilia und Max: 8:30 Uhr Vom Zimmer aus schauen wir direkt in den Park und lauschen bei offenem Fenster dem Vogelgezwitscher. Unten auf der Parkterrasse wartet schon ein Frühstückstisch auf uns und weil wir heute einiges vorhaben, fällt das Aufstehen leicht. Wir gönnen uns ein ausgedehntes Frühstück mit frischem Obst, Bircher Muesli, Brötchen und Eiern und natürlich viel leckerem Kaffee. Mehr geht nicht, sonst würden wir nie loskommen… 10:00 Uhr Wir starten erstmal direkt mit dem Museum Frieder Burda. Wir waren hier schon zur Nolde Ausstellung, als die Hochbeete um das Museum in den Farben der Bilder gehalten waren und bei JR, der ganz Baden-Baden in sein Streetart Fotoprojekt einbezogen hatte. Zu Hause hängt noch unser Foto aus der Knipskabine, die im untersten Stock aufgestellt war. Diesmal sind wir auf die Sommerausstellung über Heinz Mack, Licht und Schatten neugierig. Alleine die Architektur des Museums ist immer einen Besuch wert. Licht und Schatten faszinieren hier auf ganz besondere Art, insofern passt die Ausstellung ausgezeichnet zum Bauwerk. Und ja, Max begleitet mich in den Museumsshop. Zumindest dieses Mal ;-) Wie wir dann fertig sind mit unserer Audioführung, die übrigens richtig empfehlenswert ist, weil man sonst doch vieles verpasst, steht die Sonne schon senkrecht über der Lichtentaler Allee. Einfach herrlich das Wetter und bevor wir in die Staatliche Kunsthalle gehen, genießen wir erstmal ein Mittagessen im Rive Gauche. Die Ausstellung müssen Sie schon selbst besuchen, das führt zu weit. Für uns war sie ein beeindruckendes Erlebnis. 12.00 Uhr Wir ergattern gerade noch so ein Tischchen draußen auf der Sonnenterrasse. Das Restaurant gehört zum Gebäudeensemble Kulturhaus LA8. Ein Mäzen der Stadt hat das Bürgerhaus aufgekauft und der Allgemeinheit zugeführt – Hut ab! Im Innenhof liegt das kleinen Technikmuseum, ein Schachclub, Frank Elstner hat hier sein Büro und das Restaurant Rive Gauche bietet neben „unserer“ Terrasse auch innen ein schnuckeliges Restaurant. Sie können sich ungeniert umschauen, die Architektur ist es wirklich wert! Wir hatten dann allerdings heftig Hunger und waren über die libanesische Küche richtig baff! Danach schnell noch ein Eis im Hörnchen bei der Eisdiele zwischen den Palmen, die Pferdekutsche klappert mit ein paar Touristen vorbei, die uns ablichten und hoffentlich nicht posten! Eine Stimmung wie an den italienischen Seen. Wir würden gerne länger bleiben! Schade, dass die Zeit nur für den kleinen Kurzurlaub reicht. 14:30 Uhr So, nun kommt die Staatliche Kunsthalle dran. Sie ist bekannt für experimentierfreudige und zeitgenössische Kunst. Wir sind extrem gespannt, [...]

Ein Kurzurlaub mit Kunst2018-10-02T10:18:47+01:00

Das historische Parkhotel im Zentrum der Bäderstadt

Ein Kleinod im Herzen Baden-Badens An sich hätte unser Hotel einfach nur Parkhotel Baden-Baden heißen können. Im 19. Jahrhundert wurde allerdings der Pracht-Boulevard Sophienstraße angelegt und das sollte im Namen gewürdigt werden. Die Großherzogin Stephanie von Baden hatte Anfang des 19. Jahrhunderts einen großen Teil des Sophienparks angelegt und einen Pavillon als Sommerhaus und für Repräsentationspflichten errichtet. Leider ist nicht mehr so genau überliefert, wie viele ihrer Besucher auch im damaligen Holland Hotel übernachteten, aber es werden einige wichtige Staatsgäste darunter gewesen sein. Es war noch die Zeit, bevor Dostojewski seinen "Spieler" bei uns schrieb und Tolstoi im Schatten der herrschaftlichen Bäume Ruhe suchte.   Blick in die Sophienstraße. Die Markisen und die Kuppel auf der rechten Seite gehören zum Holland Hotel (Hotel am Sophienpark)   Die Gründerin unseres Hotelparks war also keine geringere als die kaiserliche Prinzessin Stéphanie Louise Adrienne de Beauharnais, (1789 bis 1860), Adoptivtochter von Napoléon Bonaparte und Großherzogin von Baden. Sie residierte an der Seite des ihres Ehemannes Großherzog Carl in Mannheim. Zu dieser Zeit blühte Baden-Baden als Sommerhauptstadt Europas, heute würde man sagen: „the place to be“. Alles, was Rang und Namen hatte, traf sich hier zu den Konzerten, in der Spielbank oder später beim Galopprennen. Der Englische Landschaftsgarten kam zu dieser Zeit in Mode und auch heute spürt man noch diesen Stil. Zur gleichen Zeit etwa wurde die berühmte Lichtentaler Alle so angelegt, wie wir sie heute noch bestaunen können. Sie zieht sich als 2,3 km lange Parkanlage durchs Tal. Auch im neuen Schloss setze sich die Vorlebe für diesen natürlich Gartenstil durch. Sehr seltene Baumgruppen wurden in Szene gesetzt und exotische Gehölze wie die Mammutbäume gesetzt. Im milden Klima Baden-Badens gedeihen nahezu alle Anpflanzungen prächtig. Das merken wir auch in unserem Sophienpark. Jedes Jahr freuen wir uns auf den imposanten Hartriegel, der dann auch im Sonnenuntergang noch weiß leuchtet. Der knorrige Ahorn ziert schon seit jeher den kleinen Weg durch unsere Gartenanlage und man möchte ihn manchmal nach all seinen Geschichten fragen … Es gibt kein anderes Hotel in der Stadt, das so zentral liegt und gleichzeitig mit dieser natürlichen Ruhe durch den Park verwöhnt ist. Unter den Bäumen können Sie sich in Liegestühlen ausruhen oder es sich in den einzelnen Sitzgruppen bequem machen. Auf der großen Parkterrasse wird unter der Markise gerne gefrühstückt und der ein oder andere liest seine Zeitung in den großen Sofas auf der Terrasse. Unsere drei Tagungsräume öffnen zum Sophienpark, die Pausen können also bei entsprechendem Wetter immer auch unter freiem Himmel auf der großen Terrasse abgehalten werden. Spätestens dann fühlt man den Erholungswert, den ein alt gewachsener gepflegter Garten mit sich bringt und ist ganz im Parkhotel in Baden-Baden angekommen.

Das historische Parkhotel im Zentrum der Bäderstadt2019-11-06T16:25:03+01:00

Kurarchitektur in Baden-Baden

 Weinbrenner prägte die Kurarchitektur Deutschlands Baden-Badens Kurhaus ist das älteste erhaltene Kurhaus in Deutschland. Es wurde nach den Plänen des großherzoglichen Baudirektors Friedrich Weinbrenner 1822-24 im typisch neoklassizistischen Stil gebaut. Im 19 Jahrhundert nahm die Zahl der Kurgäste so schnell zu, dass viele Funktionen des Kurhauses ausgelagert werden mussten. Jetzt konnte der repräsentative Zweck eines Kurhauses mit dem gesellschaftlichen Charakter näher in den Vordergrund rücken. Die Logierzimmer wurden in die Hotels verlagert und der eigentliche Boom der großen Hotels in Baden-Baden nahm seinen Lauf. Der Zustrom von wohlhabenden Kurgästen wurde größer und so ist es kein Wunder, dass aus dem Gasthaus zum Lamm in der Sophien Allee dann 1840 unser Hotel entstand, damals unter dem Namen Holland Hotel. Von den Weinbrennergebäuden sind nur noch das Kurhaus und die Villa Hamilton in seiner unverbauten Art erhalten. Alle anderen Gebäude des großen Baumeisters unterlagen dem üblichen Wandel der Zeit. Die Villa Hamilton können sie übrigens von den vorderen Zimmern zur Boulevard Seite aus sehen. Also aus den Zimmern, die näher am Leopoldsplatz liegen und dann den Blick schräg gegenüber auf das heutige Sparkassengebäude frei geben. Merken

Kurarchitektur in Baden-Baden2018-05-23T11:19:40+01:00

Heimat is where your heart is

Für uns steht fest: Heimat is where your heart is! Dieser Spruch geisterte durchs world wide web und er gefiel uns so gut, weil er einfach provokant ist. Baden-Baden ist schon seit jeher international, man denke nur an die Römerbäder. Viele berühmte Menschen haben ihr Herz an die neue Heimat Baden-Baden verloren und nachhaltig die Stadtgeschichte mitgeprägt, viele als Gäste, einige auch als Bürger und manche als Mäzene. Baden-Baden ist seit 1797 Sommerhauptstadt Europas. Jeder von Rang und Namen weilte eine gewisse Zeit in der damaligen Hipster Stadt. Die bekanntesten Namen sind wohl Zar Alexander von Russland, Napoleon III, Franz-Joseph von Österreich, Dostojewskij, Turgenjew, Bénazet, Boulet in der Neuzeit. Im angehenden 19. Jahrhundert lag Paris im Trend, mit den großen Boulevards, beeindruckenden Stadthäusern mit verspielten Balkonen,  den ersten Kaufhäusern und natürlich der Mode. Wenn Sie jetzt einen Blick in die Sophienstraße werfen, dann finden Sie genau das! 1838 wurde die Spielbank in Paris geschlossen. Unser Glück, denn der Spielbankleiter Jacques Bénazet pachtete daraufhin das Casino in Baden-Baden und erklärte die Stadt zu seiner Heimat. Sein Sohn Edouard gestaltete das Casino so prunkvoll, wie wir es heute vorfinden, ließ das Theater nach dem Vorbild der Pariser Oper errichten und brachte mit der Rennbahn Iffezheim das internationale Galopprennen  nach Baden-Baden. Ein einzelner Mäzen sorgte für die größten gesellschaftlichen Ereignisse. Im Kurhaus spielten berühmter Musiker aus aller Welt. Die Kunstszene stellte sich besonders gerne über die Sommermonate ein, um von dem wohlhabenden Publikum zu profitieren. Und alle trafen sich gerne zum Spiel im Casino. So ganz uneigennützig war das Handeln der Familie Bénazet dann doch nicht. Mode und Kunst, Architektur und Kulinarik Die Kurhauskolonnaden, die damalige Sophien Allee und sehr viele städtische Gebäude lassen keinen Zweifel aufkommen, welche Stimmung hier geschaffen werden sollte.

Heimat is where your heart is2018-05-23T11:24:53+01:00

Festspielhaus Baden-Baden

Über das Festspielhaus in Baden-Baden lässt sich einiges nachlesen, schließlich hat es eine bewegte und bewegende Geschichte hinter sich. 1998 nahm es den Spielbetrieb auf. Die Finanzierung der Opern-, Konzert-, und Ballettaufführungen wird über eine private Stiftung, einzelne Förderer und den Freundeskreis Festspielhaus Baden-Baden e.V. sichergestellt, was bislang einmalig in Europa ist. Man spricht vom ersten privat finanzierten Opernhaus. Das Festspielhaus Programm ist mit vier Festspielphasen, zusätzlichen Einzelveranstaltungen aus Klassik, Pop Events, gehobenem Entertainment und Jazz, sehr abwechslungsreich. Mittlerweile ist das Festspielhaus auch während des SWR3 New Pop Festivals zur begehrten Location geworden. [...]

Festspielhaus Baden-Baden2018-08-30T14:42:46+01:00

Was erzählt ein historisches Hotel in der Nähe zum Casino Baden-Baden?

Warum sind wir als Hotel in Baden-Baden in unmittelbarer Nähe zum Casino zu finden? Das ehemalige Grandhotel "Hotel Holland" siedelte sich mitten im Geschehen der Sommerhauptstadt Europas an, ganz nah zum Kurhaus Das Casino als mondäne Prunkbau war einst DER Inbegriff deutscher Bäder- und Kurkultur. Als in Paris das berühmte Palais Royal im Jahre 1838 geschlossen wurde, gründete Jacques Bénazet das Casino in Baden-Baden. Nachfolgend zählte sein Sohn Edouard zu ganz großen Gönnern der Kurstadt, der unter anderem das Theater bauen ließ. Beeindruckend sind die unterschiedlichen Säle mit den pompösen Kronleuchtern und der originalen Einrichtung: der Wintergarten, der Roten Saal, der Florentiner Saal und der Salon Pompadour. Die Einrichtung wurde von Pariser Innenarchitekten geplant und 1855 fertig gestellt. Mit den großzügigen Investitionen der Herren Bénazet gelang die Entwicklung Baden-Badens zur Sommerhauptstadt Europas. Dabei bildete das Casino immer das Herzstück, um das sich die Welt drehte. Nicht nur wegen des Glücksspiels, sondern vor allem wegen der herausragenden kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen. Sehen und gesehen werden war damals wie heute das beliebteste Spiel. Viele bekannte Persönlichkeiten suchten im Casino Baden-Baden ihr Glück oder verspielten es ... Dostojewski verabeitete in seinem Roman "Der Spieler" genau diese Grenzgänge menschlichen Handelns. In dieser Zeit wohnte er immer wieder in unserem Hotel Holland  und als das Glück in verließ in einer kleinen Wohnung in der Altstadt. Als "schönstes Casino der Welt" bezeichnete Marlene Dietrich das mit seiner über 250-jährigen Geschichte traditionsreichste Casino Deutschlands. Für Nachtschwärmer gibt es hier im Casino noch den Bernstein Club, der sich als prunkvoll, elegant und stylisch bezeichnet. Mit dem Restaurant "The Grill" wurde in Baden-Baden ein neuer Maßstab für erstklassige Gastronomie gesetzt. Im Sommer bietet die große Terrasse einen unvergleichlichen Flair für alle, die eine entspannte Atmosphäre genießen möchten, bevor sie sich an die Spiele wagen. Preise für reguläre, tägliche Führungen durch die Casinoräume: Hinweis: Eine Anmeldung ist erst bei einer Gruppengröße ab 10 Personen notwendig. Einzelpersonen 7,00 Euro Kinder von 6 bis 16 Jahren 3,00 Euro   pro Person Behinderte mit Ausweis 3,00 Euro   pro Person Kurkarteninhaber 6,00 Euro   pro Person Allgemeine Informationen Führungen finden wie folgt statt: Im Winterhalbjahr (November - März) ab 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr Im Sommerhalbjahr (April - Oktober) ab 09.30 Uhr bis 11.45 Uhr Dauer einer Führung ca. 40 Minuten.

Was erzählt ein historisches Hotel in der Nähe zum Casino Baden-Baden?2019-11-05T13:10:12+01:00
Mehr Beiträge laden