Den Schwarzwald über Erlebnispfade entdecken

Erlebnispfade für Abenteurer Über Baumriesen und durchs Dickicht führen schmale Pfade im Nationalpark Geerdet Bevor wir über die Entstehung der Erlebnispfade lesen,  sollten wir die Augen schließen und uns den Schwarzwald als Geruch vorstellen. Es ist nämlich einzigartig wie gut so ein Waldboden duften kann, wenn die Sonne ihre warmen Strahlen über den Tau schickt. Wenn ein donnerndes Sommergewitter nachlässt und die Regentropfen an Sauergräsern glitzern. Seit Jahrhunderten leben die Menschen dieser Region vom Wald: vom Holz, von den Heidelbeeren und Pilzen. Das macht diese einzigartige Kulturlandschaft aus, in der man mit geübtem Auge noch die alten Spuren der Postkutschenräder im Granit erkennt oder die Dohlen an Waldhängen sieht, in denen Waldarbeiter früher die Holzstämme talabwärts geschickt haben. Orkan Lothar Am 26. Dezember 1999 verwüstete ein schwerer Orkan weite Flächen dieser dunklen Wälder. Mit einem Mal war nichts mehr wie vorher. Nach dem anfänglichen Schock erkannte man schnell, dass  jetzt die Chance gekommen ist, weite Teile des Wälder der natürlichen Regenerierung zu überlassen. Als letzte Konsequenz und nach langen Auseinandersetzungen hat sich die Region 2014 zum Projekt Nationalpark Nordschwarzwald entschlossen. Was man seither von der Natur gelernt hat ist enorm und damit jeder an diesem Erlebnis teilhaben kann, haben fleißige Hände nach und nach verschiedene Erlebnispfade eingerichtet. Zunächst entstand der „Lotharpfad“  als Mahnmal. Mittlerweile dient das Areal als Beweis dafür, dass die Artenvielfalt auf erfreuliche Art zugenommen hat. Luchspfad Kurze Zeit später konnte der Luchspfad für neugierige Besucher geöffnet werden. Man munkelt, jemand hätte einen Luchs im Schwarzwald gesichtet oder zumindest Haarbüschel gefunden. Bis allerdings die hier ausgerotteten Tiere wieder im Nationalpark heimisch werden, können noch viele Jahre vergehen. Naturinfos Wer sich während seines Urlaubes intensiv mit Flora und Fauna befassen möchte, der kann im Nationalparkzentrum Ruhestein gut aufgearbeitete Informationen finden. Die erlebnisreiche Dauerausstellung vermittelt Ihnen und Ihren Kindern sehr eindrücklich alles, was Sie um die Natur um sich herum wissen möchten. Am besten greifen Sie hier zu den vielen Wandertipps und dann kann es auch schon los gehen ... Wanderlust ... das Paradies liegt vor der Türe! Hier die Adresse: Schwarzwaldhochstraße 2, 77889 Seebach. Das Spannende ist, dass sich diese alte traditionelle Kulturlandschaft neben einer Naturlandschaft frei entfalten darf. So bietet der Schwarzwald Ausflugsziele in Hülle Fülle. Wandern, Walken, Joggen, Mountainbiken, Gleitschirmfliegen, Klettern oder Wintersport, hier wird einfach jeder auf seine Kosten kommen. Und zum Glück gibt es immer gemütliche Einkehrmöglichkeiten.

Den Schwarzwald über Erlebnispfade entdecken2018-10-02T09:53:33+00:00

Panoramaweg

Deutschlands schönster Wanderweg Pure Wanderlust und beste Aussichten auf dem Panoramaweg Baden-Baden Bei einer Weglänge von 42 km rund um Baden-Baden könnten Sie auf dem Panoramaweg glatt einen Marathon laufen. Wir finden den Panoramaweg allerdings so abwechslungsreich, dass man ihn besser in einzelne Wanderungen einteilt und somit für den gemütlichen Einkehrschwung genug Zeit bleibt. Ein ganz heißer Tipp ist der Forellenhof als letztes Ziel des Panoramawegs. Fangfrische Forellen werden hier richtig köstlich zubereitet, genau so wie in der idyllischen Fernsehserie, die der SWR 1965 in schwarz-weiß drehte. Sie laufen auf dem Panoramaweg immer auf entlang der Höhenlage, so dass der Blick frei über das Stadtgebiet schweifen kann. Die Wanderungen sind nicht besonders schwierig. Bei der Etappe über den Hausberg Merkur könnte man sogar viele Höhenmeter mit der Standseilbahn überwinden, anstatt in Richtung Lichtental weiter zu gehen. Oben erwarten Sie nicht nur ein atemberaubender Ausblick, sondern auch ein nettes Café und der Blick auf startende Gleitschirmflieger. Panoramawege gibt es überall. Unser Panoramaweg Baden-Baden wurde 2004 mit dem Prädikat „Deutschlands schönster Wanderweg“ ausgezeichnet. Sicherlich weil er so hervorragend ausgebaut ist und die Beschilderungen einfach zu erkennen sind, aber auch weil er durch eine ausgesprochen abwechslungsreiche Landschaft führt. Sie kommen durch Buchen- und Eichenwälder, typischen Schwarzwald mit Fichten und Tannen, vorbei an Wasserfällen und Wildgehegen. Die Aussichtspunkte auf diesem Weg müssten mal gezählt werden, das wäre eine Lebensaufgabe! Sie können uns ja mal Ihren liebsten Aussichtspunkt verraten … Sehr schön sind die einzelnen Etappen beim "Wanderkompass" beschrieben: https://www.wanderkompass.de/Deutschland/Panoramaweg-Baden-Baden.html Da der Panoramaweg Baden-Baden von der Innenstadt aus immer leicht zu erreichen ist, haben Sie bei der Wahl der Route alle Möglichkeiten. Sie können jederzeit in die Tour ein - oder aussteigen und brauchen sich vor der gesamten Länge nicht beeindrucken lassen. Wenn Sie möchten, richten wir Ihnen gerne eine Lunchbox. Bitte melden Sie den Wunsch einen Tag im Voraus an, wenn Sie die Wanderlust gepackt hat.

Panoramaweg2018-10-08T15:20:18+00:00

Rosenneuheiten-Garten auf dem Beutig

Der Rosenneuheitengarten entstand zur Landesgartenschau 1990. Die „World Federation of Rose Societies“ verlieh dem Rosenneuheitengarten die Auszeichnung „Award of Garden Excellence“. Man munkelt sogar, es handle sich um einen der bedeutendsten Rosengärten Europas und Baden-Baden sei die heimliche Rosenhauptstadt Europas. Am besten ist der Rosengarten von der Stadt Baden-Baden beschrieben: „Rosenbögen überspannen die Wege, Beete und Wiesen quellen über vor farben- prächtigen Blüten, rosenumrankte Lauben laden mit ihren bequemen Sitzbänken zum Verweilen ein, prächtige Rosen in allen Farben, egal wohin man blickt. Und dazwischen die Rosenneuheiten des aktuellen Jahres. Um diese mit der höchsten Auszeichnung Deutschlands für Rosen, der „Goldenen Rose von Baden-Baden“ zu bewerten, treffen sich jedes Jahr Rosenfreunde, Züchter und eine internationale Jury in Baden-Baden.“ Jedes Jahr können aber auch die Besucher am internationalen Rosenneuheitenwettbewerb teilnehmen und so die Lieblingsrose unter den Neuheiten zur Rose des Jahres nominieren. Am Fuße des Gartens wurde ein Amphietheater angedeutet – bitte – wirklich nur angedeutet. Zum Abschluss der Nominierung geben die Philharmoniker ein stimmungsvolles Konzert: Die Rosenkonzerte finden am Freitag, den 22. Juni und am Samstag den 23. Juni um 20.00 Uhr statt. Der Eintritt beträgt 20 Euro bis 25 Euro. Die Veranstalter empfehlen warme Kleidung und eine Decke mitzubringen und gutes Schuhwerk anzuziehen. Unter der Hotline 07221 / 93 27 99 können Besucher am Veranstaltungstag ab 18 Uhr Infos über den Wetterentscheid einholen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Weinbrennersaal im Kurhaus statt.

Rosenneuheiten-Garten auf dem Beutig2018-06-14T15:23:32+00:00

Das historische Parkhotel im Zentrum der Bäderstadt

Ein Kleinod im Herzen Baden-Badens An sich hätte unser Hotel einfach nur Parkhotel Baden-Baden heißen können. Im 19. Jahrhundert wurde allerdings der Pracht-Boulevard Sophienstraße angelegt und das sollte im Namen gewürdigt werden. Die Großherzogin Stephanie von Baden hatte Anfang des 19. Jahrhunderts einen großen Teil des Sophienparks angelegt und einen Pavillon als Sommerhaus und für Repräsentationspflichten errichtet. Leider ist nicht mehr so genau überliefert, wie viele ihrer Besucher auch im damaligen Holland Hotel übernachteten, aber es werden einige wichtige Staatsgäste darunter gewesen sein. Es war noch die Zeit, bevor Dostojewski seinen "Spieler" bei uns schrieb und Tolstoi im Schatten der herrschaftlichen Bäume Ruhe suchte.   Blick in die Sophienstraße. Die Markisen und die Kuppel auf der rechten Seite gehören zum Holland Hotel (Hotel am Sophienpark)   Die Gründerin unseres Hotelparks war also keine geringere als die kaiserliche Prinzessin Stéphanie Louise Adrienne de Beauharnais, (1789 bis 1860), Adoptivtochter von Napoléon Bonaparte und Großherzogin von Baden. Sie residierte an der Seite des ihres Ehemannes Großherzog Carl in Mannheim. Zu dieser Zeit blühte Baden-Baden als Sommerhauptstadt Europas, heute würde man sagen: „the place to be“. Alles, was Rang und Namen hatte, traf sich hier zu den Konzerten, in der Spielbank oder später beim Galopprennen. Der Englische Landschaftsgarten kam zu dieser Zeit in Mode und auch heute spürt man noch diesen Stil. Zur gleichen Zeit etwa wurde die berühmte Lichtentaler Alle so angelegt, wie wir sie heute noch bestaunen können. Sie zieht sich als 2,3 km lange Parkanlage durchs Tal. Auch im neuen Schloss setze sich die Vorlebe für diesen natürlich Gartenstil durch. Sehr seltene Baumgruppen wurden in Szene gesetzt und exotische Gehölze wie die Mammutbäume gesetzt. Im milden Klima Baden-Badens gedeihen nahezu alle Anpflanzungen prächtig. Das merken wir auch in unserem Sophienpark. Jedes Jahr freuen wir uns auf den imposanten Hartriegel, der dann auch im Sonnenuntergang noch weiß leuchtet. Der knorrige Ahorn ziert schon seit jeher den kleinen Weg durch unsere Gartenanlage und man möchte ihn manchmal nach all seinen Geschichten fragen … Es gibt kein anderes Hotel in der Stadt, das so zentral liegt und gleichzeitig mit dieser natürlichen Ruhe durch den Park verwöhnt ist. Unter den Bäumen können Sie sich in Liegestühlen ausruhen oder es sich in den einzelnen Sitzgruppen bequem machen. Auf der großen Parkterrasse wird unter der Markise gerne gefrühstückt und der ein oder andere liest seine Zeitung in den großen Sofas auf der Terrasse. Unsere drei Tagungsräume öffnen zum Sophienpark, die Pausen können also bei entsprechendem Wetter immer auch unter freiem Himmel auf der großen Terrasse abgehalten werden. Spätestens dann fühlt man den Erholungswert, den ein alt gewachsener gepflegter Garten mit sich bringt und ist ganz im Parkhotel in Baden-Baden angekommen.

Das historische Parkhotel im Zentrum der Bäderstadt2018-11-14T10:55:34+00:00