window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-7990815-2');

Baden-Baden – Geheimtipp der Kunstszene

3 hochkarätige Tipps für Kunstkenner Eines vorweg: Der kalendarische Sommer endet am 21. September, der Badener Sommer dauert meist bis spät in den Oktober. Die Sonne wärmt noch wunderbar, das Klima ist mild und die Lebenslust groß. In diesem wunderbaren Ambiente entwickelt sich Baden-Baden zusehends zu einem Hotspot für Kunst. Als Baden-Badener freuen wir uns, wenn Sie unsere Museen besuchen. Deshalb erstatten wir Ihnen gerne den Eintritt in eines unserer Museen. Das günstigste Angebot für Ihren Aufenthalt finden Sie hier Die Bilder der Brüder Bis zum 4. Oktober können Sie die hervorragend inszenierte Ausstellung „Die Bilder der Brüder“ besuchen. Frieder Burda selbst hat die Konzeption noch begleitet, leider verstarb er am 14. Juli 2019. Sie sehen ihn gemeinsam mit seinen beiden Brüdern auf Werken von Andy Warhol, ein enger Freund der Freund der Familie Burda. Die Brüder setzten also die Sammlung ihrer Eltern fort und zeigen gerade frühe Werke aus dem Vermächtnis der Eltern in einem ganz besonderen Rahmen. Der amerikanische zeitgenössische Maler Carl Ostendarp entwarf Wandmalereien nach einem ausgeklügelten Farbcodierungskonzept, das den Bilder eine große Ausdrucksmöglichkeit verleiht. Schließlich spielten Farben in der Verlegerfamilie immer eine große Rolle und sie verbinden die Bilder auf feinfühlige Weise miteinander. FRIDA KAHLO: Ein echter Geheimtipp! Einzigartig sind die Ausstellungen des Sammlerehepaares Gehrke Remund. Stellen sie doch jenseits von Mexiko die einzige Institution dar, die mit der Genehmigung der mexikanischen Regierung überhaupt Repliken anfertigen lassen darf. Mit viel Liebe zum Detail bieten die beiden Sammler tiefe Einblicke in das Lebenswerk dieser außergewöhnlichen Künstlerin. Sprachaufnahmen von Frida Kahlo und ihrer Wegbegleiter, Filme, ganze Zimmereinrichtungen, Kleider - genau diese privaten Momentaufnahmen machen die Ausstellungen so lebendig. Dem Besucher wird aus diese Weise Frida Kahlos künstlerische Entwicklung sehr nahe gebracht. Die 9. Frida Kahlo Ausstellung "Frida: meine Geheimnisse" ist bis zum 10. Januar 2021 verlängert.  In der Tradition des Museums erhalten alle Besucherinnen und Besucher leihweise und kostenfrei einen Katalog - erhältlich in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Russisch - in dem Frida in eigenen Worten die Geschichten und Geheimnisse hinter ihren Gemälden offenbart. Digital Dreams Bis zum 4. September gastiert der international bekannte Medienkünstler Refik Anadol im Kurhaus. Die Veranstalter beschreiben es so: „Maler malen mit Pinseln - Refik Anadol mit Daten. Farben werden Pixel. Die Leinwand zur LED Wand.“  Hochästhetische Datenskulpturen entführen in faszinierende Träume. Man wird schwer die richtigen Worte für diese überraschenden Darstellungen finden, die der unglaublichen Wirkung gerecht werden. Sie werden durch einen durchprogrmmierten Parcour geführt, erleben im Konferenzsaal „Nature Dreams“ und wandeln weiter bis in den Benazet Saal, in dem die 200 qm große Bodenfläche als Projektionsfläche dient. Bosphorus heißen die Projektionen hier und spiegeln die Meeresflächenaktivität des Marmarameeres wider. Refik Anadol wurde 1985 in Istanbul geboren, er lebt und arbeitet mittlerweile in Los Angeles.

Baden-Baden – Geheimtipp der Kunstszene2020-09-16T18:03:33+02:00

Ein Kurzurlaub mit Kunst

Widmen wir uns einen ganzen Tag der Kunst! Das ist in Baden-Baden ausgesprochen lohnenswert und wird von vielen gerne als Anlass für einen Kurzurlaub genommen. Angefangen beim Museum Frieder Burda über die Staatliche Kunsthalle, gibt es immer wieder auch kleinere Ausstellungen, beispielsweise von den Galerien oder von den Kunstvereinen Baden-Badens, die anspruchsvollen Kunstkennern gerecht werden. Unsere Tour führt Sie vom Hotel aus durch ganz Baden-Baden - Sightseeing inklusive. Vielleicht nimmt man sich auch zwei Tage dafür, dann lässt sich die Begeisterung für Kunst auch mit dem Erlebnis Natur verbinden. Was man aus einem Tag mit Kunst machen kann, zeigt unser junges Gästepaar Emilia und Max: 8:30 Uhr Vom Zimmer aus schauen wir direkt in den Park und lauschen bei offenem Fenster dem Vogelgezwitscher. Unten auf der Parkterrasse wartet schon ein Frühstückstisch auf uns und weil wir heute einiges vorhaben, fällt das Aufstehen leicht. Wir gönnen uns ein ausgedehntes Frühstück mit frischem Obst, Bircher Muesli, Brötchen und Eiern und natürlich viel leckerem Kaffee. Mehr geht nicht, sonst würden wir nie loskommen… 10:00 Uhr Wir starten erstmal direkt mit dem Museum Frieder Burda. Wir waren hier schon zur Nolde Ausstellung, als die Hochbeete um das Museum in den Farben der Bilder gehalten waren und bei JR, der ganz Baden-Baden in sein Streetart Fotoprojekt einbezogen hatte. Zu Hause hängt noch unser Foto aus der Knipskabine, die im untersten Stock aufgestellt war. Diesmal sind wir auf die Sommerausstellung über Heinz Mack, Licht und Schatten neugierig. Alleine die Architektur des Museums ist immer einen Besuch wert. Licht und Schatten faszinieren hier auf ganz besondere Art, insofern passt die Ausstellung ausgezeichnet zum Bauwerk. Und ja, Max begleitet mich in den Museumsshop. Zumindest dieses Mal ;-) Wie wir dann fertig sind mit unserer Audioführung, die übrigens richtig empfehlenswert ist, weil man sonst doch vieles verpasst, steht die Sonne schon senkrecht über der Lichtentaler Allee. Einfach herrlich das Wetter und bevor wir in die Staatliche Kunsthalle gehen, genießen wir erstmal ein Mittagessen im Rive Gauche. Die Ausstellung müssen Sie schon selbst besuchen, das führt zu weit. Für uns war sie ein beeindruckendes Erlebnis. 12.00 Uhr Wir ergattern gerade noch so ein Tischchen draußen auf der Sonnenterrasse. Das Restaurant gehört zum Gebäudeensemble Kulturhaus LA8. Ein Mäzen der Stadt hat das Bürgerhaus aufgekauft und der Allgemeinheit zugeführt – Hut ab! Im Innenhof liegt das kleinen Technikmuseum, ein Schachclub, Frank Elstner hat hier sein Büro und das Restaurant Rive Gauche bietet neben „unserer“ Terrasse auch innen ein schnuckeliges Restaurant. Sie können sich ungeniert umschauen, die Architektur ist es wirklich wert! Wir hatten dann allerdings heftig Hunger und waren über die libanesische Küche richtig baff! Danach schnell noch ein Eis im Hörnchen bei der Eisdiele zwischen den Palmen, die Pferdekutsche klappert mit ein paar Touristen vorbei, die uns ablichten und hoffentlich nicht posten! Eine Stimmung wie an den italienischen Seen. Wir würden gerne länger bleiben! Schade, dass die Zeit nur für den kleinen Kurzurlaub reicht. 14:30 Uhr So, nun kommt die Staatliche Kunsthalle dran. Sie ist bekannt für experimentierfreudige und zeitgenössische Kunst. Wir sind extrem gespannt, [...]

Ein Kurzurlaub mit Kunst2018-10-02T10:18:47+02:00

Wasserspiel Paradies

Ein Paradies aus Beton? Als Paradies bezeichnen die Baden-Badener ein Wasserpiel, das in Kaskaden einen Höhenunterschied von 40m Metern überwindet. Diese Wassertreppen liegen in einer unvergleichlich schönen Lage auf dem Annaberg, sind aber nicht ganz leicht zu finden. Beginnend mit einer Brunnengrotte mit Säulenarkaden, an der Markgrafenstraße gelegen, erstreckt sich die Gartenanlage im Villenviertel Friedrichshöhe talwärts über die Zeppelinstraße und die Prinz-Weimar-Straße hinweg bis zur Bernhardstraße. Inspiriert von italienischer Renaissance erbaute Max Leugner 1922 - 1925 diese Wasserkunst-Anlage in Beton. Man sagt es wäre aus dem Mangel an Baustoffen geschehen, aber letztlich entwickelte er dafür eine eigene Technik, die ohne Bewehrung auskam. Leider zerfiel diese kunstvolle Anlage über die Jahrzehnte, bis sich ein Freundeskreis Paradies bildete, der seit 2002 unermüdlich an der Wiederherstellung dieser Sehenswürdigkeit arbeitete. 2015 konnten diese Baden-Badener Bürger dann stolz ihr Paradies komplett saniert der Öffentlichkeit übergeben. Fest steht, das Wasserspiel ist einer der schönsten Orte in Baden-Baden, um einen Sonnenuntergang zu genießen. Man erreicht dieses Kleinod zu Fuß. Es liegt oberhalb des Stadtzentrums in Richtung "Merkur", dem höchsten Hausberg von Baden-Baden. Es gibt sogar einen Krimi, der hier spielt: "Eine Leiche im Paradies" von Rita Hampp, der im Jahr 2005 erschien. Parkmöglichkeiten finden Sie auf der Friedrichshöhe gegenüber des Wasserreservoirs. Mit dem Bus benutzen Sie bitte die Linie 205, Haltestelle „Friedrichshöhe“.   Wasserspiel Paradies Merken Merken Merken Merken Merken Merken

Wasserspiel Paradies2019-05-14T14:01:17+02:00