Schwarzwald2018-11-23T16:05:24+00:00

NATIONALPARK NORDSCHWARZWALD

Nationalpark , Schwarzwald, Stadtwald – ein fließender Übergang

Der Nationalpark Nordschwarzwald beginnt bei Baden-Baden und hat im Stadtgebiet seinen höchsten Punkt auf der Badener Höhe mit 1.002,5 Metern. Der höchste Berg im Nordschwarzwald ist die Hornisgrinde mit 1.163 Metern. Sie ist eher ein lang gestreckter Bergrücken, eingerahmt vom berühmten Mummelsee und dem Skigebiet Unterstmatt.

Ein großer Teil des Stadtwaldes gehört mittlerweile zum Nationalpark. Bei klarer Sicht kann der weite Blick auf den Pfälzer Wald bis hin zu den Alpen vergönnt sein.

Am 26. Dezember 1999 verwüstete ein ungeheurer Orkan weite Flächen dieser dunklen Wälder. Mit einem Mal war nichts mehr wie vorher.

Als dann der erste Schock überwunden war und eine der Ursachen für die besonder heftigen Schäden offensichtlich in der Pflege der Monokulturen lag, entschied man sich, behutsamer mit den Wäldern umzugehen.

Weite Flächen sollten von nun an sich selbst überlassen werden, weil man von der Natur lernen wollte, wie sie mit den Schäden zurechtkommt. Der Erfolg dieser Strategie war schnell sichtbar. Auf dem Lotharpfad oder auch dem Luchspfad kann seit diesem Unwetter das Voranschreiten der Natur besonders eindrücklich beobachten.

Mehr zum Schwarzwald und zu Ausflügen finden Sie in unserem Hotelmagazin.

Stadtwald Baden-Baden

Mit 8.578 ha besitzt Baden-Baden den größten Stadtwald Deutschlands. Etwa 420 ha davon hat die Stadt an den Nationalpark Schwarzwald Mitte/Nord abgegeben und ist rein geographisch das Tor zum Naturpark.

Damit das auch sichtbar wird und die regionalen Spezialitäten in den Vordergrund gestellt werden können, wurde die Geroldsauer Mühle als großes Holzhaus errichtet. Neben Schwarzwälder Feinkost im Wirtshaus oder dem Mühlenmarkt gibt es eine interessante Dauerausstellung über die Vielfalt des Naturparks.

Besonders erwähnenswert ist das Wildgehege am Hausberg Merkur, mit Familien an Muffel-, Rot-, Dam- und Schwarzwild.

Wenn sie schon am Merkur sind, lohnt sich immer eine Fahrt mit der Merkurbahn auf die Höhe. Hier genießen Sie einen wunderbaren Ausblick und können den Gleitschirmfliegern beim Start zuschauen.

Erlebnispfade

Luchspfad im Nationalpark Nordschwarzwald bei Baden-Baden

Nach dem Orkan entstand der Lotharpfad zunächst als Mahnmal und mittlerweile als lebender Beweis dafür, dass die Natur an Artenvielfalt gewonnen hat. Kurze Zeit später gab es dann auch den Luchspfad, weil das Tier wieder heimisch wurde.

Luchspfad

Der Luchs gehört genauso wie der Wolf oder der Bär zum Schwarzwald. Einzelne Luchse scheinen bereits durch den Nationalpark Nordschwarzwald zu ziehen und man ist guter Hoffnung, dass er sich wieder ansiedeln kann. Um die Sinne für diese einst ausgerotteten Tierarten zu schärfen, wurde der Luchspfad eingerichtet. Über rund 4 Kilometer führ ein Erlebnisweg, der vor allem für Familien mit Kindern gedacht ist. “Schleichen – Spähen – Ohren spitzen”, lautet das Motto. Zusammen mit “Pinselohr”, wie der Luchs wegen seiner langen, schwarzen Haarbüschel an den Ohren auch genannt wird, geht es auf verschlungenen Pfaden, über Felsen und schmale Brücken durch den Stadtwald Baden-Badens. Insgesamt zwanzig interaktive Stationen machen den Luchspfad zu einem spannenden Erlebnis.

Groß und Klein können auf dem Weg beobachten, lauschen, schleichen, springen und raten. Höhepunkte sind Fernrohre mit Blick auf mögliche Beutetiere, ein Hör-Trichter mit Tierstimmen sowie eine Weit- und Hochsprunganlage. Nach dieser Tour werden Sie sicher viel gelernt und erlebt haben.

Lotharpfad

Nach dem Orkan entstand der Lotharpfad zunächst als Mahnmal und mittlerweile als lebender Beweis dafür, dass die Natur an Artenvielfalt gewonnen hat. Über Stege, Leitern und Treppen erhält der Wanderer Einblicke, wie die Natur mit einer verwüsteten Fläche umgeht. Was siedelt sich zuerst an und ist der Wegbereiter für nachfolgende Pflanzen … wann kommen die ersten Bäume zurück und wozu dienen die umgestürzten Riesen?

Was sich banal anhört, ist in Wirklichkeit ein aufregendes Erlebnis über Stock und Stein. Eine Aussichtsplattform bietet außerdem noch schöne Blicke über den Nordschwarzwald und ins Tal Richtung Oppenau und Ottenhöfen.

Nationalparkzentrum Ruhestein

Für alle Naturbegeisterten bietet das Nationalparkzentrum spannende Informationen und Dokumentation zum Nationalpark Nordschwarzwald. Sehr eindrücklich wird man im Inneren des Hauses durch die geologische Entstehungsgeschichte des Schwarzwalds bis hin zur pflanzlichen Entwicklung oder der heutigen Tierwelt geführt. Sie werden viel zur Frage erfahren, warum und wie sich der Wolf wieder ansiedelt oder was man mit Wildkräutern alles machen kann. Gerade für Kinder ist diese interaktive Ausstellung spannend. Für die Kleinsten gibt es noch ein Lese- und Spieleck, damit die Geschwister sich in aller Ruhe umsehen können.

Ab 2019 wird es ein es ein neues Besucherzentrum geben. Für ca. 32 Mio Euro wird hierfür eine einzigartige Architektur in Holzbauweise entstehen. Wie umgefallene Holzstämme sollen sich die Gebäudeteile in den Nationalpark einfügen und eine lang gestreckte Aussichtsplattform wird einen spektakulären Ausblick über den Schwarzwald bieten. Interaktive Ausstellungen werden den Besuchern somit noch eindrücklicher den Zugang zur Natur ebnen.

Vom Ruhestein aus lassen sich herrliche Wanderungen machen, auch die Erlebnispfade sind nicht weit entfernt. Wanderkarten und Expertentipps erhalten sie vor Ort. Von unserem Hotel im Zentrum von Baden-Baden können Sie bequem mit der Buslinie 245 zum Ruhestein fahren und steigen mitten im Nationalpark Nordschwarzwald aus.